Wichtige Informationen zum Jahreswechsel

Wir möchten Ihnen einige Informationen zu den Neuerungen innerhalb unserer Vorsorgeeinrichtung Swisscanto Flex Sammelstiftung und bei den Sozialversicherungen vermitteln.

Swisscanto Flex Sammelstiftung

Anlässlich der Herbstsitzung hat der Stiftungsrat entschieden, den Umwandlungssatz und den technischen Zinssatz den finanzökonomischen Gegebenheiten anzupassen. Der technische Zinssatz wird um 0,25% angepasst und beträgt ab dem 01.01.2020 2,00%. Aufgrund der Senkung des technischen Zinssatzes wird der Umwandlungssatz um 0,1% gesenkt und beträgt ab 2022 5,3%. Nachfolgend finden Sie die Umwandlungssätze im Alter 65 bei Männern und im Alter 64 bei Frauen für die kommenden Jahre:

Seit Jahren stehen die Umwandlungssätze der Pensionskassen und der Vorsorgeeinrichtungen unter Druck. Der Umwandlungssatz wird von zwei Faktoren beeinflusst:

  • der Dauer der zu zahlenden Altersrenten (Lebenserwartung) und
  • der Rendite auf dem vorhandenen Vorsorgekapital.

Aufgrund der erhöhten Lebenserwartung steigt die Rentenphase stetig an, und das Kapital muss für eine längere Bezugsdauer ausreichen. Ausserdem drücken die seit Jahren anhaltenden tiefen Zinsen auf die Erträge für die Finanzierung der Altersrenten. Damit das System des Kapitaldeckungsverfahrens und die Stabilität auch in Zukunft gewährleistet werden können, sind die Vorsorgeeinrichtungen gezwungen, die Umwandlungssätze zu senken. Obwohl im Jahr 2019 mit durchaus guten Kapitalerträgen zu rechnen ist, ist die Senkung im Hinblick auf eine sichere Finanzierung der 2. Säule nicht zu verhindern.

Wie kann der Versicherte diese Reduktion abfedern?

Um die Reduktion der Altersrente abzufedern und das Leistungsniveau dennoch beizubehalten, besteht die Möglichkeit, mehr in die Vorsorge einzuzahlen. Beispielsweise hat die versicherte Person die Möglichkeit, freiwillige Einkäufe zu tätigen, die bei den Steuern von Bund, Kantonen und Gemeinden vollumfänglich abzugsfähig sind. Oder der Sparplan Ihrer Vorsorgelösung wird, mit dem Einverständnis des Arbeitgebers, durch eine Erhöhung der Spargutschriften verstärkt.

Jahresendverarbeitung

In den nächsten Tagen starten wir mit der Jahresendverarbeitung. Dies ist die Grundlage für die Vorbereitung des buchhalterischen Abschlusses der Swisscanto Flex Sammelstiftung und die Berechnung der neuen Pensions-kassenabzüge der versicherten Personen. Damit dieser anspruchsvolle Ablauf reibungslos vonstattengehen kann, sind wir auf die Mithilfe unserer Kunden angewiesen. Der erste Schritt besteht darin, dass wir die in dieser Ausgabe von Fokus Vorsorge erwähnten Neuerungen kommunizieren und gleichzeitig die Gehaltsliste für die Lohnmeldung 2020 versenden. Neben der Mitteilung der neuen Löhne benötigen wir noch den Zinsentscheid für das Jahr 2019. Am 15. Januar 2020 tritt der Stiftungsrat zusammen und definiert aufgrund der Jahresperformance der Anlagepools Flex20, Flex30 und Flex40 die Nettorenditen, die den Anschlüssen zugeteilt werden. Beim Produkt Flex kollektiv wird dieser Zinssatz für den gesamten Bestand Gültigkeit haben. Beim Produkt Flex individuell wird eine maximale Verzinsung vorgegeben, die dann durch die Vorsorgekommissionen diskutiert und an die individuellen Bedürfnisse des Anschlusses angepasst werden muss. Für alle Mitglieder der Vorsorgekommission des Produkts Flex individuell bedeutet dies, dass sie – wenn möglich ab dem 15. Januar 2020 (nachmittags) – zusammentreten und die Verzinsung für ihren Anschluss bestimmen. Im Gegensatz zum Vorjahr lassen die Performancezahlen von Ende Oktober 2019 auf einen positiven Abschluss 2019 hoffen. Das letzte Quartal 2018 hat jedoch gezeigt, dass die Kapitalmärkte rasch in eine Abwärtsspirale geraten können; es gilt also, jeweils den 31.12. abzuwarten. Die Oktoberperformance der Anlagepools beträgt:

  • Flex20: 9,15%
  • Flex30: 10,22%
  • Flex40: 12,20%

Allgemeine Anpassungen im Bereich der Sozialversicherungen

Mit dem BVG-Mindestzinssatz wird das Altersguthaben im Bereich der obligatorischen beruflichen Vorsorge mindestens verzinst. Dieser Zinssatz wird jährlich vom Bundesrat auf Empfehlung der BVG-Kommission festgelegt. Wie bereits für das Jahr 2019 hat der Bundesrat entschieden, den Mindestzins für das Jahr 2020 bei 1% zu belassen. Für das Jahr 2020 bleiben die Grenzwerte innerhalb der Sozialversicherungen unverändert.

Hinweis: Diese und sämtliche andere News rund um die Personalvorsorge und die Sozialversicherungen finden sie hier. Sie können unter Downloads auch die früheren Ausgaben der Fokus Vorsorge herunterladen und lesen.